Samstag, 2. März 2013

Der voll geschissene Vogel: Eine Geschichte vom Leben

Heute will euch mal eine Geschichte erzählen, die ich schon vor Jahren mal bei 7 Tage 7 Köpfe gehört habe, aber lange nicht mehr dran gedacht habe. Ich hoffe, ich kriege sie noch einigermaßen auf die Reihe:

Eines Tages ist mal ein kleiner Vogel Richtung Süden geflogen, um dem kalten Winter zu entkommen. Es war aber bereits so kalt, dass der Vogel auf seiner Reise eingefroren ist, und auf einem Feld eine Bruchlandung hinlegte.
Während er da so auf dem Feld lag, kam eine Kuh vorbei und hat einen großen Haufen direkt auf den kleinen Vogel geschissen. Als der Vogel sich so in der Kuh-Scheiße hin und her bewegte, merkte er plötzlich wie wunderschön warm es war und wie er auftaute.
Die Scheiße taute ihn tatsächlich vollständig auf und schon bald lag er auf dem Feld, warm und glücklich. Er war sogar so glücklich, dass er lauthals anfing zu singen. Eine vorbeilaufende Katze hörte diesen Gesang und machte sich neugierig auf die Suche nach dem Ursprung. Es dauerte nicht lange bis die Katze den Vogel und der Haufen Scheiße ausgemacht hatte. Sie zog ihn nach oben aus dem Haufen heraus und aß ihn!
Die Moral von der Geschichte:
  1. Nicht jeder der auf dich scheißt, ist auch dein Feind!
  2. Nicht jeder, der dich aus der Scheiße zieht, ist dein Freund!
  3. Wenn du bis zum Hals in der Scheiße steckst, ist es besser dein Maul zu halten!
:D



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen